last updated at 23.08.2019

AMLSG 09-09

Phase III Studie zu Chemotherapie in Kombination mit All-Trans Retinsäure (ATRA) mit oder ohne Gemtuzumab Ozogamicin bei Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML) und Mutation im Nucleophosmin 1 (NPM1) Gen

Status: Aktiv (Rekrutierung geschlossen)

ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS
n/a 2009-011889-28 NCT00893399

Diagnose

  • Akute Leukämien: Akute myeloische Leukämien (AML)

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel
  • Bewertung der Wirksamkeit der Chemotherapie plus All-trans-Retinsäure (ATRA) mit oder ohne Gemtuzumab Ozogamicin (GO) auf das Ereignis-Freie-Überleben (EFS) nach der Induktions- und Konsolidierungstherapie bei erwachsenen Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML) und Nucleophosmin-1 Mutation (NPM1)

Sekundäre Prüfziele
  • Bewertung der Wirksamkeit basierend auf der Rate an kompletten Remissionen (CR)

  • dem Gesamtüberleben
  • den kumulativen Inzidenzen an Rezidiven (CIR) und Todesfällen (CID)

Patientenmerkmale

Stadium

Erstdiagnose

Alter

18-99

Ausschlusskriterien

     

  • AML mit anderen rekurrenten genetischen Veränderungen (gemäß der WHO 2008):

       

    • AML mit t(8;21)(q22;q22); RUNX1-RUNX1T1
    • AML mit inv(16)(p13.1q22) oder t(16;16)(p13.1;q22); CBFBMyH11
    • AML mit t(15;17)(q22;q12); PML-RARA (oder anderen RARATranslokationen)
    • AML mit t(9;11)(p22;q23); MLLT3-MLL (oder anderen MLLTranslokationen)
    • AML mit t(6;9)(p23;q34); DEK-NUP214
    • AML mit inv(3)(q21q26.2) oder t(3;3)(q21;q26.2); RPN1-EVI1
    •  

  •  

     

  • Allgemeinzustand WHO > 2
  • Patienten mit Ejektionsfraktion < 50% nachgewiesen durch MUGA oder ECHO (innerhalb der letzten 14 Tage vor Tag 1)
  • Organinsuffizienz (Kreatinin > 1.5x obere Norm im Serum; Bilirubin, AST oder ALP > 2.5x obere Norm im Serum, nicht der AML zuzuordnen; Herzinsuffizienz NYHA III/IV; schwere obstruktive oder restriktive Ventilationsstörung)
  • Unkontrollierte Infektion
  • Schwere neurologische oder psychiatrische Störung interferierend mit der Fähigkeit einen Informed Consent zu geben
  • Bekannte HIV Infektion
  • Blutungsstörung unabhängig von der Leukämie
  • Patienten mit einer aktiven zweiten Neoplasie, ausgenommen sind aktive Hauttumore vom Nicht-Melanom-Typ. Patienten, die eine Therapie für eine zweite Neoplasie abgeschlossen haben und eine Rezidivwahrscheinlichkeit von weniger als 30% innerhalb eines Jahres haben, sind für das Protokoll geeignet.
  • Kein Einverständnis für die Registrierung, Lagerung und Handhabung der personenbezogenen Krankheitsdaten und des Verlaufes sowie Information des Hausarztes über die Studienteilnahme
  •  

Einschlusskriterien

     

  • Patienten mit einer neu diagnostizierten AML; gemäß den WHO-Kriterien
  •  

     

  • Vorliegen einer NPM1-Genmutation (Nachgewiesen in einem der AMLSG Referenzlabore (Ulm oder Hannover))
  •  

     

  • Alter >=18 Jahre; es besteht keine obere Altersgrenze
  •  

     

  • Keine vorangehende, die Leukämie betreffende, Chemotherapie ausgeschlossen Hydroxyurea bis zu 5 Tage vor Therapiestart (während der diagnostischen Screening Phase)
  •  

     

  • Keine schwangere und keine stillende Patienten: Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter müssen einen negativen Schwangerschaftstest mit einer Sensitivität von mind. 25mlU/mL (im Serum oder Urin) innerhalb 72 h vor der Registrierung aufweisen.
  •  

     

  • Männer müssen ihr Einverständnis geben, dass Sie keine Nachkommen zeugen und müssen bei Geschlechtsverkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter ein Kondom benutzen, selbst wenn eine erfolgreiche Samenleiterdurchtrennung stattgefunden hat.
  •  

     

  • Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter und Männer müssen Ihr Einverständnis geben, dass Sie während Therapie und bis ein Jahr nach der letzten Chemotherapiegabe eine Schwangerschaft vermeiden oder keine Nachkommen zeugen. Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter müssen deshalb während Therapiebeginn und bis 12 Monate nach Therapieende zwei effektive Verhütungsmethoden zur gleichen Zeit anwenden. Das bedeutet, es muß eine sehr sichere Verhütungsmethode wie z.B. Intrauterinpessar, hormonelle Kontrolle (Injektion, Implantat, Spirale) oder Zustand nach Eileiterdurchtrennung mit einer zweiten Verhütungsmethode wie z.B. Kondom, Diaphragma oder Portiokappe kombiniert werden. Frauen nach Gebärmutterentfernung oder ausgebliebener Regelblutung über 24 aufeinander folgende Monate benötigen keinen Schwangerschaftstest oder Verhütungsmethode. Männer müssen bei Geschlechtsverkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter ein Kondom benutzen, selbst wenn eine erfolgreiche Samenleiterdurchtrennung stattgefunden hat.
  •  

     

  • Unterschriebenes Informed Consent Form
  •  

Studiendesign

  • Multizentrisch
  • Open Label
  • Phase III
  • Prospektiv
  • Randomisiert
  • Zweiarmig

Intervention

Intervention: Gemtuzumab Ozogamicin (Mylotarg)

 

Induktion Zyklus 1, 2: GO 3mg/m² i.v. an Tag 1. Start nach Etoposid i.v.. Keine Dosisreduktion bei älteren Patienten (> 60 Jahre) vorgesehen.

Konsolidation 1: GO 3mg/m² i.v. an Tag 1. Start nach erster Dosis von Hochdosis Cytarabin. Keine Dosisreduktion bei älteren Patienten (> 60 Jahre) vorgesehen.

Konsolidation 2, 3: kein GO

 

Standard Chemotherapie: Idarubicin, Etoposid, Cytarabin, ATRA, Pegfilgrastim

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Sponsor

  • Universitätsklinikum Ulm AÖR

Prüfzentrum 1

 

  • Medizinische Klinik & Poliklinik III

Studienbüro

  • Studienzentrum Hämatologie / Onkologie

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Dr. Karin Mayer

Stellvertretender Prüfer

  • Prof. Dr. med. Dominik Wolf

Ärztliches Mitglied der Prüfgruppe

  • Dr. med. Viktor Janzen

Studienkontakt im Prüfzentrum

  • Dr. Corinna Hahn-Ast
  • Dr. Karin Mayer

Prüfzentrum 2

 

  • Klinik für Hämatologie
  • Onkologie und Klinische Immunologie

Studienbüro

  • Klinik für Hämatologie
  • Onkologie und Klinische Immunologie

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

PD Dr. med. Thomas Schroeder

Stellvertretender Prüfer

  • Prof. Dr. med. Ulrich-Wilhelm Germing

Studienkontakt im Prüfzentrum

  • Thi Nguyen
  • PD Dr. med. Thomas Schroeder

zurück