last updated at 22.11.2019

GAIN-2

Adjuvante Phase III Studie zum Vergleich einer intensivierten dosisdichten adjuvanten Therapie mit EnPC im Vergleich zu einer dosisdichten, adaptierten Therapie mit dtEC-dtD bei Patienten mit einem frühen Hochrisiko-Brustkrebs.

Status: Aktiv (Rekrutierung geschlossen)

ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS
2011-005214-11 NCT01690702

Diagnose

  • Mammakarzinom

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel
  • Vergleich des invasiv-krankheitsfreien Überlebens (IDFS) nach adjuvanter Chemotherapie mit EnPC oder dtEC-dtD bei Patienten mit primärem nodal-positivem oder Hochrisiko nodal-negativem Brustkrebs.

Sekundäre Prüfziele
    • Vergleich des Gesamtüberlebens (OS) zwischen den beiden Armen.
    • Vergleich des Fernmetastasen-freien Überlebens (DDFS) zwischen den beiden Armen.
    • Vergleich des lokoregionär-rückfallfreien Überlebens (LRRFS) zwischen den beiden Armen.
    • Vergleich des lokal-rückfallfreien Überlebens (LRFS) zwischen den beiden Armen.
    •  Vergleich des regionär-rückfallfreien Überlebens (RRFS) zwischen den beiden Armen.
    •  Vergleich des Hirnmetastasen-freien Überlebens (in den Subgruppen TNBC und HER2-positiv).
    •  Auswertung der Compliance in den beiden Armen.
    • Vergleich der Sicherheit zwischen den beiden Armen (einschließlich der Zeit des Ausheilens einer    Neuropathie auf Grad 1).
    • Auswertung der Nebenwirkungen der Taxanbehandlung.
    • Vergleich des Behandlungserfolgs in den Subgruppen 0-3
    • 4-9 bzw. 10+ befallene Lymphknoten sowie nach Ki-67 zwischen den beiden Armen.
    • Bestimmung prognostischer und prädiktiver Faktoren wie SPARC
    • Tumor/Stroma infiltrierende Lymphozyten
    • uPA/PAI-1
    • Oncotype DX® und Korrelation mit dem Therapieerfolg der Studie (translationale Studienziele).

     

Patientenmerkmale

Alter

18-65

Ausschlusskriterien

1. Patienten mit luminal A-like Tumoren (ER und oder PgR positiv, HER2 negativ und Ki-67 ≤ 20%)

2. Nicht operabler Brustkrebs

3. Zustand nach axillärer Dissektion oder SLNB> 3 Monate (optimal < 1 Monat)

4. Vorheriger und schon (neoadjuvant oder adjuvant) behandelter invasiver Brustkrebs

5. Frühere Krebserkrankung mit einem krankheitsfreien Intervall von weniger als 5 Jahren Krankheitsfreiheit. (ausgenommen CIS der Cervix und nicht-melanomatöser Karzinom der Haut).

6. Bekannte oder vermutete kongestive Herzinsuffizienz (>NYHA I) und / oder koronare Herzerkrankung, Angina pectoris mit Notwendigkeit einer antianginösen Medikation, Myocardinfarkt in der Krankengeschichte, Hinweis auf einen transmuralen Infarkt im EKG, unkontrollierter oder unzureichend kontrollierter Bluthochdruck (z.B. >160 / 90 mm Hg unter Behandlung mit zwei Blutdrucksenkern), Rhythmusanomalitäten, die eine dauerhafte Therapie verlangen, klinisch signifikante Herzklappenerkrankung

7. Zeichen einer Infektion inklusive einer Wundinfektion, HIV und Hepatitis

8. Eine signifikante neurologische oder psychiatrische Erkrankung inklusive einer Psychose, einer Demenz oder einer Epilepsie in der Krankengeschichte, die das Verstehen der Einwilligung oder die Einwilligung in die Studienteilnahme verhindern würde

9. Eine bereits existierende motorische oder sensorische Neuropathie Grad >= 1 gemäß der NCI-CTC Kriterien v 4.0

10. Weitere schwere oder relevante Begleiterkrankungen, die einer Gabe zytotoxischer Präparate oder einer Studienteilnahme im Wege stehen würden11. Vorherige oder gleichzeitige Behandlung:

     

  • gleichzeitige Langzeitbehandlung mit Kortikosteroiden, es sei denn mit Beginn > 6 Monate vor Studieneintritt und in geringer Dosierung (>= 10 mg Methylprednisolon oder Äquivalent) inhalative Glucocorticoide sind erlaubt.
  • gleichzeitige Hormonbehandlung. Gabe muss vor Studieneintritt beendet werden
  • gleichzeitige Behandlung mit mit einer nicht zugelassenen Prüfsubstanz oder in den letzten 30 Tagen vor Studieneintritt
  • frühere oder gleichzeitige Antikrebstherapie, egal aus welchem Grunde.
  •  

12. Absolute Kontraindikation für Corticosteroide

13. Schwangere oder stillenden Patientinnen. Patientinnen im gebärfähigen Alter müssen adäquate nicht-hormonelle Maßnahmen der Schwangerschaftsverhütung (Barrieremethode, intrauterine Methode, Sterilisierung) ergreifen

14. Bekannte Überempfindlichkeit gegen eine der in diesem Protokoll eingeschlossenen Substanzen.

Einschlusskriterien

1. Schriftliche Einwilligungserklärung für alle Studienmaßnahmen (gemäß lokaler regulatorischer Erfordernisse vor dem Beginn studienspezifischer Maßnahmen.)

2. Histologisch bestätigter unilateraler oder bilateraler primärer Brustkrebs

3. Alter zur Diagnose mindestens 18 Jahre, weiblich und biologisch nicht älter als 65 Jahre

4. Adäquate operative Behandlung mit histologisch kompletter Resektion (R0) des invasiven Brustkrebses. Die Wahl der Axilla-Operation (Axilladissektion oder Sentinel Node Biopsie) obliegt dem Zentrum.

5. Zentralbestimmung des ER/PR/HER-2 und des Ki-67 Status am OP-Resektat. ER/PR positiv ist definiert als ≥1% gefärbte Zellen und HER2-positiv ist definiert als HercepTest IHC 3+ in >10% der immunreaktiven Zellen oder FISH (bzw. Äquivalent) Ratio ≥2.0. Formalin-fixiertes, paraffin-eingebettetes (FFPE) Brustgewebe muss deshalb vor der Randomisierung zur Pathologie der Charité in Berlin geschickt werden.

6. Hochrisiko-Brustkrebs definiert als:

     

  • HER2-positiver oder triple-negativer Tumor unabhängig vom Nodalstatus
  • luminal B-like Tumore (ER und/oder PgR positiv, HER2 negativ, Ki-67 >20%) mit befallenen Lymphknoten
  •  

7. Komplettes Staging innerhalb von 3 Monaten vor der Randomisierung. Alle Patienten müssen eine bilaterale Mammographie, einen Brustultraschall, (optional ein Brust-MRI), einen Röntgen-Thorax (PA und lateral), einen abdominalen Ultraschall oder einen CT-Scan oder ein MRI und einen Knochenscan (falls ≥ Lymphknoten befallen sind oder falls symptomatisch) erhalten haben. Im Falle eines positiven Knochenscans ist eine Röntgenaufnahme der Knochen (oder ein CT oder ein MRI) obligat. Weitere Untersuchungen wie klinisch indiziert.

8. Karnofsky-Index >= 80%

9. Voraussichtliche Lebenserwartung von mindestens 10 Jahren unabhängig von der Brustkrebsdiagnose

10. Bestätigung einer normalen Herzfunktion mittels EKG und Herz-Ultraschall (LVEF oder Shortening Fraction) innerhalb von 2 Wochen vor der Randomisierung eines HER2-positiven Patienten. Die LVEF muss höher als 55% sein.

11. Laborwerte:

Hämatologie

     

  • Absoluter Neutrophilen Count (ANC) >= 2.0 x 109 / L und
  • Blutplättchen >= 100 x 109 / L und
  • Hämoglobin >= 10 g/dL (>= 6.2 mmol/L)
  •  

Leberfunktion

     

  • Bilirubin gesamt ≤1.5x UNL und
  • ASAT (SGOT) und ALAT (SGPT) <= 1.5x UNL und
  • Alkalische Phosphatase <= 2.5x UNL.
  •  

Nierenfunktion

     

  • Kreatinin ≤1.25 times above upper normal limits (UNL),
  • Kreatinin Clearance > 30ml/min (falls Kreatinin über dem UNL ist , gemäß Cockroft-Gault)
  •  

12. Negativer Schwangerschaftstest (Urin oder Serum) innerhalb von 14 Tagen vor der Randomisierung bei allen Frauen im gebärfähigen Alter

13. Die komplett dokumentierte Baseline muss via Medcodes® erfolgt und von der GBG Forschungs GmbH akzeptiert sein.

14. Die Patienten müssen kooperativ und zur zentralen Diagnostik, zur Behandlung und zur Nachverfolgung bereit sein.

Studiendesign

  • Multizentrisch
  • Open Label
  • Phase III
  • Prospektiv
  • Randomisiert
  • Zweiarmig

Intervention

Prüfplan

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Sponsor

  • Germanbreastgroup - GBG Forschungs GmbH

Prüfzentrum 1

 

  • Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Studienbüro

  • Studienzentrale der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Prof. Dr. Tanja Fehm

Stellvertretender Prüfer

  • Univ.-Prof. Dr. med. Eugen Ruckhäberle

Studienkontakt im Prüfzentrum

  • Prof. Dr. Tanja Fehm
  • Dr. rer. nat Karin Reichert

Prüfzentrum 2

 

  • Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Studienbüro

  • Studienzentrale der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Univ.-Prof. Dr. med. Tanja Fehm

Stellvertretender Prüfer

  • Univ.-Prof. Dr. med. Eugen Ruckhäberle

Studienkontakt im Prüfzentrum

  • Univ.-Prof. Dr. med. Tanja Fehm
  • Dr. rer. nat Karin Reichert

zurück