last updated at 23.05.2017

Darmkrebs (Kolorektales Karzinom): Diagnose und Therapie

Darmkrebszentren im CIO

In den DKG-zertifizierten Darmkrebszentren im CIO Köln und Bonn arbeiten alle Fachdisziplinen eng zusammen. So wird gewährleistet, dass jeder Patient eine sichere Diagnose und eine individuell auf ihn abgestimmte Therapie erhält. 

Darmkrebszentrum im CIO Köln

Darmkrebszentrum im CIO Bonn

Erstkontakt im CIO

Im ersten Gespräch mit den CIO-Lotsinnen und den behandelnden Ärzten wird zunächst überprüft, ob alle wichtigen Informationen und Befunde vorliegen und – falls nicht – werden zunächst entsprechende Untersuchungen veranlasst.

Sobald alle Befunde vorliegen, entscheiden Experten der Fachdisziplinen Chirurgie, Strahlentherapie, Onkologie, Gastroenterologie und Palliativmedizin in den regelmäßig stattfindenden Tumorboards gemeinsam, um welchen Krebs es sich genau handelt und wie weit er fortgeschritten ist. Auf dieser Basis erarbeiten sie dann eine individuelle Therapieempfehlung für den jeweiligen Patienten.

Wenn der Darmkrebs in einem frühen Stadium erkannt wird, kann es sein, dass die operative Entfernung des Tumors und der naheliegenden Lymphknoten ausreicht. Wenn der Darmkrebs sich schon weiter entwickelt hat, ist es normalerweise notwendig, den Patienten vor oder nach der Operation mit einer Chemotherapie oder einer Bestrahlung zu behandeln. Abhängig vom Ort und Stadium des Darmkrebses passen wir die Therapie genau auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten an. Voraussetzung: Eine gute Diagnostik und viel Erfahrung bei der Interpretation der Ergebnisse – beides zusammen bildet die entscheidende Grundlage für die individuell richtige Therapieempfehlung.

Standard Operating Procedures: Eigene Leitlinien sichern die Qualität der Behandlung

In den Therapieentscheidungen orientieren sich die CIO-Experten an den so genannten S3-Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaften. Darüber hinaus gibt es im CIO zu fast allen Krebserkrankungen in den Köln/Bonner interdisziplinären onkologischen Projektgruppen (IOPs) eigene Behandlungsleitlinien (SOPs). Die IOP Darmkrebs passt ihre SOP regelmäßig an die neuesten Forschungsergebnisse sowie die Gegebenheiten an beiden Standorten an. 

Darmkrebs gehört zur Gruppe der Gastrointestinalen Tumoren. Diese gehören zu den Forschungsschwerpunkten im CIO.

Personalisierte Therapie bei Darmkrebs

In der Behandlung von Darmkrebs wurden in den letzten Jahren ganz erhebliche Fortschritte erzielt. Vor allem der Therapieansatz der personalisierten Medizin hat in den letzten Jahren neue Hoffnung gebracht. Bei dieser Therapieform wird zunächst festgestellt, welche genetische Mutation für das Tumorwachstum verantwortlich ist und diese wird dann – sofern verfügbar – mit Medikamenten gezielt bekämpft.

Im Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen (Bonn) und im Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs (Köln) können sich Patienten und Angehörige über ein familiär erhöhtes Darmkrebsrisiko informieren und genetisch testen lassen.

Familiäres Risiko bei Darmkrebs

Darmkrebs kann außerdem – ähnlich wie auch der Brust- und Eierstockkrebs – erblich bedingt sein. Im Rahmen der Vorgespräche werden die Patienten daher nach der Häufigkeit von Darmkrebs innerhalb der eigenen Familie befragt. Mit Hilfe der personalisierten Medizin kann der Patient im Falle eines gehäuften familiären Risikos genetisch auf sein persönliches Darmkrebsrisiko getestet werden. Erfahren Sie mehr

         Darmkrebs (Kolorektale Karzinome)

Anzahl der aktuell aktiven Studien im CIO:
2

Unsere Ziele bei der Behandlung von Patienten mit Darmkrebs:

  • Eine optimale, interdisziplinäre und mit unseren Partnern im CIO und den Zuweisern abgestimmte Behandlung der Patienten auf der Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse
  • Die Verbesserung der Prognose von Patienten mit Darmkrebs durch die Entwicklung personalisierter Therapieansätze und die Evaluation dieser in klinischen Studien
  • Eine umfassende menschliche Betreuung der schwerkranken Patienten in enger Abstimmung mit der Palliativmedizin
  • Vollständige klinische Behandlung von Patienten mit Darmkrebs sowie enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen

Supportive Maßnahmen

Allen schwer erkrankten Patienten und ihren Angehörigen ermöglichen wir grundsätzlich die Mitbetreuung durch die Palliativmedizin. Diese kann parallel zur therapeutischen Behandlung stattfinden. Unsere Erfahrungen mit diesem Modell der frühen palliativen Intervention sind durchweg positiv.

Unser ganzheitlicher Behandlungsansatz spiegelt sich auch in dem umfangreichen Behandlungsangebot aus dem Bereich der Psychoonkologie wider.

Darüber hinaus stellen wir folgende Angebote bereit:

 CIO ambulance – Cologne +49 221 / 478-87660 · Bonn +49 228 / 287-17059