Krebspatienten für FatiGO-Studie gesucht

Mit körperlicher Aktivität gegen die Erschöpfung

Foto: Uniklinik Köln

Das Erschöpfungssyndrom (Fatigue) tritt sehr häufig bei Krebspati­enten auf. Die Betroffenen leiden an Müdigkeit und Antriebslosigkeit, selbst ausreichend viel Schlaf führt nicht zu einer Linderung. Studien belegen, dass körperliche Aktivität das Fati­gue-Syndrom reduzieren kann. Jedoch sind noch viele Fragen zur optimalen Trainingssteuerung offen.

Für die Studie „FatiGO“ sucht das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln Bonn der Uniklinik Köln Krebspatienten, die unter Fatigue leiden. Ziel ist die Überprüfung der sofortigen Wirk­samkeit einer betreuten Trainingstherapie auf das Erschöpfungssyndrom. Das Training wird dreimal pro Woche jeweils 30 Minuten über einen Zeitraum von insgesamt vier Wochen durchgeführt.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Sie sind Krebspatient/in in der Nachsorge, anhaltend müde und erschöpft.

  • Sie sind derzeit nicht in der Chemotherapie und/oder Bestrahlung.

  • Sie haben keine fortgeschrittene Krebserkrankung.


Trainingsort

Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie, Uniklinik Köln, Gebäude 47 / Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kerpener Str. 34, 50931 Köln

Kontakt
Priv.-Doz. Dr. Freerk Baumann, Anna Weigle und Oliver Bieck
Telefon: +49 221 478-32993
E-Mail: IM1-fatigo(at)uk-koeln.de

Tipp: Gut über das CIO informiert

Abonnieren Sie die neuesten Nachrichten aus dem CIO - komplett oder nach Kategorie gefiltert - ganz einfach als RSS-Feed! Die gefilterten Feeds mit den Nachrichten zu einzelnen Krebsarten finden Sie am Ende jeder Seite.