Rauchfrei lohnt sich!

Am 31. Mai 2019 findet der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) initiierte alljährige Weltnichtrauchertag statt.

Bildnachweis: freepic

Bonn, 31. Mai 2019 – Weltweit sterben jährlich etwa sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Am heutigen Weltnichtrauchertag möchte das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Bonn insbesondere auf die Gefahren des Rauchens und Passivrauchens sowie die regelmäßig stattfindenden Nichtraucherkurse des Instituts für Hausarztmedizin des Universitätsklinikums Bonn hinweisen und aufmerksam machen. Die Kurse des Instituts für Hausarztmedizin beruhen auf dem zertifizierten Rauchfrei-Programm – einem modernen Tabakentwöhnungsprogramm, das aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse beinhaltet und mit wirksamen therapeutischen Techniken arbeitet.

Als interdisziplinäre Einheit hat sich das CIO auf die Fahne geschrieben, auf die vielfältigen Vorbeugemaßnahmen zum Thema Krebs hinzuweisen. Ganz nach dem Motto: Gemeinsam gegen Krebs. Gemeinsam für das Leben. „Lungenkrebs ist bereits jetzt bei Männern die häufigste Krebstodesursache. Und auch bei Frauen wird dieser Anteil in den kommenden Jahren steigen. Rauchen, ebenso wie Passivrauchen, schädigt nahezu jedes Organ des Körpers, vor allem aber die Lunge. So sind vier von fünf Lungenkrebstodesfällen auf das Rauchen zurückzuführen“, betont Prof. Peter Brossart, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunonkologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Bonn und Vorstandsvorsitzender des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) am Standort Bonn. „Der Weltnichtrauchertag bietet eine hervorragende Gelegenheit, noch einmal auf die Folgen von Rauchen hinzuweisen“, findet auch Prof.  Ingo Schmidt-Wolf, Direktor der Abteilung für Integrierte Onkologie am Universitätsklinikum Bonn.

„Rauchen schadet nicht nur der eigenen Gesundheit. Neben der Sucht erzeugenden Substanz Nikotin werden weitere zahlreiche sowohl krebserzeugende als auch gesundheitsschädliche Substanzen in die Raumluft abgegeben. Das sogenannte Passivrauchen stellt somit eine unzumutbare Gefährdung für unsere Mitmenschen dar“, meint Dr. Tanja Menting, Leiterin des betriebsärztlichen Dienstes am Universitätsklinikum Bonn. Auch im Beschäftigtenbereich des Universitätsklinikums sieht sie Handlungsbedarf: „Als direkte Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für unsere Beschäftigten wissen wir, dass die Zigarette – eingebunden in den Arbeitsalltag – häufig als Mittel zur Stressreduktion genutzt wird. Dennoch haben Umfragen ergeben, dass 70 bis 90 Prozent der Raucherinnen und Raucher mit dem Rauchen aufhören wollen, aber sie wissen nur nicht wie!“, sagt Dr. Menting. „Und genau da wollen wir mit unseren Nichtraucherkursen ansetzen. Bei dem ‚wie‘. Wer das Rauchen aufgibt, fühlt nicht nur schon nach kurzer Zeit körperliche Verbesserungen, sondern kann wesentlich zum Therapieerfolg seiner durch das Rauchen verursachten Erkrankungen beitragen bzw. diesen hervorragend vorbeugen. Nicht nur sich selbst, sondern auch dem eigenen Umfeld zuliebe“, ergänzt Prof.  Birgitta Weltermann, Direktorin des Instituts für Hausarztmedizin.

Das Centrum für Integrierte Onkologie - CIO Bonn ist das interdisziplinäre Krebszentrum des Universitätsklinikums Bonn. Unter seinem Dach arbeiten alle Kliniken und Institute am Universitätsklinikum zusammen, die sich mit der Diagnose, Behandlung und Erforschung aller bösartigen Erkrankungen befassen. Das CIO Bonn gehört zum bundesweiten Netzwerk ausgewählter Onkologischer Spitzenzentren der Deutschen Krebshilfe. Vor kurzem wurde aus dem seit 2007 bestehenden CIO Köln Bonn mit den universitären Krebszentren aus Aachen, Köln und Düsseldorf das "Centrum für Integrierte Onkologie - CIO Aachen Bonn Köln Düsseldorf" gegründet. Gemeinsam gestaltet dieser Verbund die Krebsmedizin für rund 11 Millionen Menschen.  

Weitere Informationen zur nächsten Rauchfrei-Informationsveranstaltung am Universitätsklinikum Bonn siehe hier

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Peter Brossart
Direktor
Medizinische Klinik und Poliklinik III Innere Medizin mit den Schwerpunkten Hämatologie-Onkologie, Immunonkologie und Rheumatologie
Vorstandsvorsitzender des Centrums für Integrierte Onkologie – CIO Bonn
Universitätsklinikum Bonn
Tel. +49 228 287-22234
heike.lerbs(at)ukbonn.de

Dr. med. Tanja Menting
Leitende Betriebsärztin
Universitätsklinikum Bonn
Tel. +49 228 287-19236/16176
Tanja.Menting(at)ukbonn.de

Prof. Dr. Ingo Schmidt-Wolf
Direktor
Abteilung für Integrierte Onkologie
Universitätsklinikum Bonn
Tel. +49 228 287-17050
Tanja.Schuster(at)ukbonn.de

Prof. Dr. Dirk Skowasch
Leiter Sektion Pneumologie
Universitätsklinikum Bonn
Tel: +49 228 – 287 16670
Dirk.Skowasch(at)ukbonn.de

Prof. Dr. Birgitta Weltermann
Direktorin
Institut für Hausarztmedizin
Universitätsklinikum Bonn
Tel: +49 228 – 287 11156
hausarztmedizin(at)ukbonn.de


Tipp: Gut über das CIO informiert

Abonnieren Sie die neuesten Nachrichten aus dem CIO - komplett oder nach Kategorie gefiltert - ganz einfach als RSS-Feed! Die gefilterten Feeds mit den Nachrichten zu einzelnen Krebsarten finden Sie am Ende jeder Seite.