Letzte Aktualisierung: 22.07.2019

P06200

Randomisierte Phase-III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und der Sicherheit von Posaconazol und Voriconazol in der Behandlung invasiver Aspergillosen bei Erwachsenen und Jugendlichen.

Status: Aktiv

ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS
2011-003938-14 NCT01782131

Diagnose

  • Infektiologie in der Hämatologie/Onkologie: Pilzinfektionen
  • Invasive Aspergillose
  • Pilzinfektionen

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel
  • Vergleich des klinischen Gesamtansprechens in Woche 6 unter der Anwendung von Posaconazol (POS) bzw. Voriconazol (VOR) als First-Line-Therapie invasiver Aspergillosen (IA) bei Pat. mit gesicherter oder wahrscheinlicher IA (im vollständigen Analysekollektiv[Full Analysis Set

  • FAS]). Zu prüfen ist die Hypothese
  • dass der Anteil an Patienten mit klinischem Gesamtansprechen in Woche 6 in der POS-Behandlungsgruppe gegenüber dem Anteil in der VOR-Behandlungsgruppe nicht unterlegen ist.

Sekundäre Prüfziele
  • Evaluierung der Gesamtmortalität unter POS im Vergleich mit VOR in Woche 6 anhand des vollständigen Analysekollektivs. Evaluierung des klinischen Gesamtansprechens unter POS im Vergelich VOR in Woche 12 anhand des vollständigen Analysekollektivs. Evaluierung der Gesamtmortalität unter POS im Vergleich mir VOR in Woche 12 anhand des vollständigen Analysekollektivs. Evaluierung der Gesamtmortalität unter POS im Vergleich mit Vor in Woche 6 anhand des Intention-to-treat-Kollektivs (ITT-Kollektiv)

Patientenmerkmale

Alter

18-99

Ausschlusskriterien

Chronische IA (Dauer >1 Monat), Rezidiv oder Rekrudeszenz der IA oder therapierefraktäre IA ohne Ansprchen auf die vorangegangene antimykotische Therapie.

Sarkoidose, Aspergillom oder allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA).

Systemische antimykotische Therapie (p.o, i.v. oder inhaltiv) der aktuellen Infektionsepisode über ≥ 4 aufeinanderfolgenden Tage unmittelbar vor der Randomisierung.

Aktuelle Durchführung einer gegen Schimmelpilze aktiven antimykotischen Prophylaxe und Einstufung der aktuellen Infektion als Durchbruchmykose. Als Durchbruch IA gilt eine Infektion, die nach der Einleitung einer mindestens 13 tägigen, gegen Schimmelpilze aktiven, systematischen antimykotischen Prophylaxe auftritt.

Empirische Therapie der aktuellen Infektion mit POS oder VOR über ≥ 4 Tage (≥96 Stunden) in den 15 Tagen unmittelbar vor der Randomisierung.

Einschlusskriterien

Erfüllen der EORTC/MSG (2008) einer gesicherten, wahrscheinlichen oder möglich IA zum Randomisationszeitpunkt. Gesicherte IA:Nachweis mykotischer Elemente (mittels Zytologie, Mikroskopisch oder Kultur) in erkranktem Gewebe (sterile Probenentnahme). Wahrscheinliche IA: Vorliegen mindestens einer Wirtsfaktors, eines klinischen und eines mykologischem Kriteriums, einschließlich direkter und indirekter Nachweisverfahren (indirekt: Nachweis von Aspergillus-Galactomannan-Antigen mittels Sandwich-EIA im Serum oder in mittels bronchoalveolärer Lavage [BAL] gewonnener Flüssigkeit). Zwei aufeinanderfolgende Werte von ≥0.5 oder ein einzelner Wert von ≥1.0 im EIA auf Galactomannan-Antigen im Serum können als mykologisches Kriterium einer wahrscheinlichen IA verwendet werden. Ein einzelner Wert von ≥1.0 im EIA auf Galactomannan-Antigen in BAL-Flüssigkeit kann als mykologisches Kriterium einer wahrscheinlichen IA verwendet werden. Mögliche IA: Vorliegen von mindestens einem Wirtsfaktor und Erfüllen eines klinischen Kriteriums, jedoch keines mykoligischen Kriteriums.

Bei Pat. mit möglicher IA: Bereitschaft zu oder bereits laufende Durchführung von weiterführeden diagnostischen Tests, als deren Ergebnis eine mykologische Diagnostizierung einer gesicherten oder wahrscheinlichen IA binnen 7 Tagen nach der Randomisierung erwartet wird.

Bestehender zentraler Zugang (z.B. ZVK, peripherer ZVK) bzw. geplantes Legen eines solchen vor Einleitung der i.v Studienbehandlung.

Akute IA, definiert als Bestehen des klinischen Syndroms eit <30 Tagen.

Fähigkeit, im Verlauf der klinischen Prüfung auf die p.o. Studienbahandlung umgestellt zu werden bzw. Bereitschaft, die gasamte zwölfwöchige Studienbehandlung i.v. verabreichen zu können.

Studiendesign

  • Doppelblind
  • Multizentrisch
  • Phase III
  • Randomisiert
  • Zweiarmig

Intervention

Tag 1: Posaconazol (iv) 300 mg iv 2x tägl (2 Dosisapplikationen)

Tag 2-84: Posaconazol (iv) 300 mg iv einmal täglich + Placebo (iv) einmal täglich oder Posaconazol (po) 300 mg einmal täglich

oder

Tag 1: Voriconazol (iv) 6 mg/kg iv zweimal täglich (2 Dosisapplikationen)

Tag 2-84: Voriconazol (iv) 4mg/kg iv zweimal täglich oder Voriconazol (po) 200 mg zweimal täglich

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Sponsor

  • Merck & Co

Prüfzentrum 1

 

  • Klinik I für Innere Medizin

Studienbüro

  • Infektiologie II
  • DZIF-CTU Köln

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Janne Vehreschild

Stellvertretender Prüfer

  • Univ.-Prof. Dr. med. Oliver A. Cornely

Ärztliches Mitglied der Prüfgruppe

  • Prof. Dr. med. Maria J.G.T. Vehreschild (geb. Rüping)
  • Dr. med. Lena M. Biehl
  • Dr. med. Sibylle Christiane Mellinghoff
  • Dr. med. Arne Meißner
  • Dr. med. Annika Claßen (geb. Löhnert)

Studienkontakt im Prüfzentrum

  • Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Janne Vehreschild

zurück